Insert setzen

 

Wenn du dir selbst ein Splitboard baust, dann ist das mit dem Insert setzen wie der Samstagstau auf der A8: man kommt einfach nicht drum rum. Zumindest im Moment noch.

Ab 2014 werden wir alles kleben – vielleicht bleibt’s aber auch beim Vorsatz. Schaung ma moi. Im Hier und Jetzt kommen die Ständerbohrmaschine und der Insertsenker inklusive passendem Insert zum Einsatz.

insert_580

A riesen Sach - Inserts mit Belag, gibts natürlich im Shop. 

 dsc01618_580

Jetzt als erstes mal kurz hirnen wo überhaupt Inserts hin müssen. Weil wir bauen ja ein Splitboard und keine Schweizer Käse Skulptur. Beim Touringbracket brauchen wir die Dinger meiner Meinung nach. Darum heißt‘s als nächstes alles genau ausrichten.

dsc01612_580

Tipp an dieser Stelle: Nimm nur das Bracket, Harscheisen und Climbingbarpad zum Einrichten. Nicht bös gemeint, aber die Originalschablonen haben in der X-Achse einen Versatz von bis zu 1,5 mm.

 dsc01614_580

Und nei ins Holz! Bohrungsmittelpunkt anzeichnen und senkrecht zur Boardbase mit einem 8,0 mm Holzbohrer durchbohren. Kühlung braucht‘s da noch keine.

 dsc01618_580

Nach dem Durchbohren mit dem 8,0mm Bohrer das Board bitte wenden. Als nächstes fabriziert der findige Heimwerker erneut eine Ebene, die wagrecht zur Bohrmaschine ausgerichtet ist und fräst bei mittlerer Drehzahl die Inserttaschen ein. Beim Fräsen am besten mit etwas Spiritus kühlen. Wenn der Fräser merklich anschlägt, langt’s.

 dsc01619_580

So sieht’s aus, bevor das Insert eingedrückt wird. Zur Sicherheit und Abdichtung benetze ich die Ausfräsungen mit dem Reparaturkleber.

 dsc01622_580

Auf das Deck kommt beim Inserteindrücken eine Beilegescheibe mit großer Andruckfläche drauf. So ein Gegenlager hat zwei entscheidende Vorteile: 1. Es gibt keine Pressstellen. 2. Auch Meggadellen bleiben aus. Gibt’s einen leichten Insertüberstand, heißt es locker bleiben. Des schat ned und kann mit einen Zapfensenker wieder ausgebügelt werden. Beim Einpressen immer schön sachte drücken - Wasser solltest Du keines aus deinem Brett rausquetschen.

 dsc01621_580

Eindrücken mit dem Klassiker jeder Werkstatt, dem Schraubstock.

 dsc01654_580

Nach dem Abziehen mit der gerundeten Teppichmesserklinge. Wie das funktioniert, hab ich schon in meinem Aufsatz zur Belagreparatur beschrieben.

 dsc01655_580

Nach dem Umbau empfiehlt es sich, das Brett über die Schleifmaschine laufen zu lassen oder jemanden das Board über die Schleifmaschine laufen lassen zu lassen. Du weißt, was ich meine.

 dsc01657_580

Ich hab so ne grüne Schleife natürlich im Keller stehen. Gleich neben der Presse, dem Tellerschleifer, der Bandsäge, dem Kompressor und der Standbohrmaschine. Fehlen eigentlich nur noch der Metallbieger und ein weiteres Kellergeschoss.

Markus 

 

 
 

Passende Artikel

Insertsenker für Snoli M6

Inserts setzen wie die Reperaturprofis, mit dem orginal Insertsenker aus den Wildschneekeller kein Problem. Der Insertsenker wurde extra zum Setzen der Reparaturinserts M6 produziert , ausgeführt in hochwertigen Wekgzeugstahl. Schaftdurchmesser 8mm.

39,00 € *

Insert M6 x 9mm

Inserts M6 x 9mm, passend zumSnoil Insertsenker. Mit angespritzem Belag, das spart jede Menge Arbeit beim Insertsetzen am DIY Splitboard

1,20 € *

Reparaturklebstoff

Der Wildschnee Reparaturklebstoff hochviskos für Belag, Belageinsätze, universal zum Insert setzen und zum Insert versiegeln. Warum hochviskos? Der bietet Dir einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Cyanacrylatklebstoffen, die ablaufen, befor sie abbinden. In Verbindung mit den Wildschnee Belageinsätzen ist das die optimale Kombi für Belagsreparaturen. Basis Cyanacrylat, 50g in der PE-Spenderflasche zum direkten Auftragen auf die...

17,00 € *

Epoxidharz 2-Komponentenkleber

Uhu Endfest ist ein besondersstarker 2-Komponenten Epoxidharzkleber. Die Verklebung ist schlagfest, alterungs und temperaturbeständig, extrem belastbar.

9,50 € *

 

1 Kommentare

  • Rudi 3. November 2013 10

    Funzt!

    Hab schon mehrere DIY gebaut, das 1. mit Einschlagmuttern und Epoxy, 2.und 3. mit Inserts wie beschrieben, funktioniert super, hab sogar die Inserts beim 2. wieder fürs 3. wiederverwendet (Schraube ganz rein draufklopfen und anschließend gut reinigen), so hat sich der Insertsenker schon gerechnet und ist viel weniger Arbeit und Materialschwächung als mit Forstnerbohrer.
     
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.